SPD Wolfartsweier

Wir für Wolfartsweier

15.09.2020 in Anträge

Anfrage - Anlegen von Wildblumenrasen

Gibt es zur Herstellung von Grünfl.chen in der Stadt Karlsruhe Konzepte, öffentliche Grünflächen als insektenfreundliche Habitate herzurichten bzw. werden in der Stadt Karlsruhe bereits gezielt Grünflächen hergerichtet?

In Wolfartsweier scheinen Grünfl.chen wie z.B. in der Wettersteinstraße oder entlang der Steinkreuzstraße für eine solche Fläche geeignet.

  1. Hat das Fachamt diese Flächen schon untersucht?
  2. Gibt es weitere Flächen die geeignet scheinen?
  3. Wie stellt sich der Pflegeaufwand gegenüber einer normalen Rasenfläche dar?

Erläuternde Ausführungen:

Vorbemerkung:

Seit einigen Jahren wird von verschiedenen Naturschutzverbänden, von Politik und Gesellschaft das Anlegen von Blumenwiesen zum Schutze der Insekten gefordert. Das Gartenbauamt der Stadt Karlsruhe hat sehr früh damit begonnen, auf öffentlichen Grünanlagen und bei Neubauten von Geschäfts- und Wohngebäuden Blumenwiesen anzulegen. Die Erfahrungen des Gartenbauamtes (GBA) zeigen, dass das Anlegen von Blühflächen sehr differenziert betrachtet werden muss. Beispielsweise haben sich Ansaaten von Blühflächen bei Neubauten bewährt, um Flächen, auf welchen Erdarbeiten stattgefunden haben, zu rekultivieren.

Die Expertinnen und Experten des Gartenbauamtes und des Umweltamtes sehen jedoch Ansaaten von Blumenwiesen auf vorhandenen Wiesenflächen sehr kritisch. Die meisten Wiesen haben im Boden einen Wildblumensamenspeicher, der beim Anlegen einer Blühwiese aufgrund der notwendigen Fräsarbeiten teilweise zerstört wird. Die im Boden schlummernden Wildsamen können durch eine extensive Wiesenpflege reaktiviert werden. Das heißt, die Wildblumen kehren meist schon wenige Jahre nach der Umstellung der Pflege zurück und bilden eine standortgerechte, stabile Pflanzengemeinschaft. Im Unterschied zur eingesäten Blumenwiese bleiben bei einer natürlich gewachsenen Wildblumenwiese die Blühpflanzen auch noch nach Jahren bestehen und müssen nicht mit einer regelmäßigen Nachsaat erneuert werden.

Aus diesen Gründen hat das Gartenbauamt ein neues Wiesenmahdkonzept entwickelt, mit dem der Artenreichtum von Blumenwiesen für Insekten alleine durch ein geändertes Mähregime gefördert wird. Dieses Jahr wurden im gesamten Stadtbereich über 60 Testflächen ausgewiesen, auf denen im Rahmen eines Pilotversuches verschiedene Mahdmuster ausprobiert werden, um öffentliche Wiesenflächen für die Insekten zurückzugewinnen. Zwei Testflächen befinden sich in Wolfartsweier:

  • an der B3 in der Nähe der Kreuzung Tiefentalstraße und Steinkreuzstraße und
  • auf der Freizeitanlage Zündhütle an der Badener Straße.

Im Rahmen der Vergabe der Pflegearbeiten für die Jahre 2022-2025 werden circa 60 ha Wiesenflächen auf die naturnahe Mahd zur Förderung der Biodiversität umgestellt. Im Zuge der Neuausschreibung der Pflegeleistungen werden zusätzlich zu den zwei Testflächen noch weitere Grünflächen in Wolfartsweier in den neuen Pflegeauftrag für die naturnahe Mahd aufgenommen.

Im Weiteren extensiviert die Abteilung Gartenbau beim Stadtamt Durlach laufend die Pflege der öffentlichen Grünfl.chen in Durlach und in den umliegenden Ortsteilen. Dieses Jahr wurden die Böschungen an der L632 und B3 nur noch einmal gemäht, mit dem positiven Resultat, dass sich viele insektenfreundliche Wildkräuter gut entwickelt und bis in den Juli geblüht haben. Aufgrund der Trockenheit sind leider auch diese Wildkräuter weitgehend verdorrt.

1. Hat das Fachamt diese Flächen schon untersucht?

Basierend auf den differenzierten Erfahrungen mit Blühfl.chen wurden die Ortsteile der Stadt Karlsruhe nur mit einzelnen Begehungen und nicht systematisch nach potentiellen Blühwiesenfl.chen abgesucht. Die in der Anfrage thematisierten Grünfl.chen in der Wettersteinstraße oder entlang der Steinkreuzstraße sind sehr artenarm und verfügen auch im Boden nicht über ein entsprechendes Samenpotential. Durch ein verändertes Mahdregime lassen sich hier kurz und mittelfristig keine Blühfl.chen entwickeln.

In Frage käme lediglich die Neuansaat von Blühfl.chen, was aber – wie in der Vorbemerkung dargestellt – aufgrund der geringen ökologischen Wertigkeit und des gleichzeitig hohen Unterhaltungsaufwandes seitens des Gartenbauamtes nicht empfohlen werden kann. Insbesondere der Wert für die heimische Insektenfauna solcher Flächen ist als gering einzuschätzen.

2. Gibt es weitere Flächen, die geeignet scheinen?

Im Ortsteil Wolfartsweier haben folgende Grünfl.chen das Potential, sich durch ein verändertes Mahdregime zu artenreichen Blühwiesen weiterzuentwickeln:

Zusätzlich zu den unter Vorbemerkungen angegebenen Flächen werden folgende Flächen in die Planung des geänderten Mahdregimes aufgenommen:

  • an der Umgehungsstraße B3 Wolfartsweier und
  • an der Albert-Einstein-Str. an der Trafostation

3. Wie stellt sich der Pflegeaufwand gegenüber einer normalen Rasenfläche dar?

Heute werden die Grünfl.chen 3-6x jährlich gemäht. Jeder qm Grünfl.che kostet durchschnittlich 5 Cent pro Mähgang.

Bei einer extensiven Wiesenpflege nach dem neuen Mahdkonzept des Gartenbauamtes fallen durchschnittlich 2 Mähgänge pro Jahr à 25 Ct pro qm an. Dabei ist bereits mit einkalkuliert, dass jeweils nur ein Teil der Fläche (z.B. bei Streifenmahd) tatsächlich gemäht wird. Die Neuanlage von Blühfl.chen wäre dagegen deutlich aufwändiger (Neuansaat, notwendige Bewässerung, regelmäßige Erneuerung und Nachsaat nach 2-3 Jahren). Außerdem wären sie - auch wenn optisch ansprechend - für die heimische Insektenwelt von geringem ökologischen Wert.

15.09.2020 in Anträge

Anfrage - Sachstand Umbau altes Feuerwehrhaus

1. Wurden hier bereits Untersuchungen vorgenommen in welcher Art das Feuerwehrhaus umgebaut werden kann?

Es wurden noch keine konkreten Untersuchungen vorgenommen. In 2018 fand eine Begehung durch das Stadtamt Durlach, Abteilung HGW und die Branddirektion (BD) statt um eine erste Einschätzung zum Entwicklungspotential im Feuerwehrhaus zu erhalten. Dabei wurde die Möglichkeit des Ausbaus eines Raums im Dachgeschoss thematisiert. Diese Idee wurde aber aufgrund der Kosten-Nutzen-Relation noch während der Begehung verworfen.

2. Wer hat diese Untersuchungen vorgenommen?

An der Begehung (keine Untersuchung) haben unter anderem folgende Instansen teilgenommen:

  • Stadtamt Durlach Abteilung HGW
  • Branddirektion Karlsruhe
  • Abteilungskommandant

3. Wenn noch keine Untersuchungen vorgenommen wurden, wann werden diese umgesetzt?

Die BD beabsichtigt in 2021 das Amt für Hochbau und Gebäudewirtschaft, Stadt Karlsruhe, mit der Untersuchung zu beauftragen.

4. Wird die Ortsverwaltung im Weiteren in die Planungen mit einbezogen?

Der Nutzer wird in der Regel immer bei laufenden Projekten/Planungen mit einbezogen.

5. Wenn es Ergebnisse zur baulichen Erweiterung gibt, mit welchem zeitlichen Umsetzungshorizont muss gerechnet werden?

Ein Umsetzungshorizont kann erst nach einer Untersuchung/Machbarkeitsstudie grob eingeschätzt werden, und ist abhängig von der Finanzsituation der Stadt.

15.09.2020 in Anträge

Anfrage beim Gartenbauamt - Sachstand Überarbeitung Spielplatzkonzept Wolfartsweier

Wie ist der aktuelle Sachstand zur Überarbeitung des Konzeptes?

Das 2015 vorgestellte Konzept sollte zunächst in die Umsetzung gehen, dies ist mit folgenden Einzelmaßnahmen erfolgt:

  • 2015 Teilsanierung des Spielplatzes Nordoststraße
  • 2016 Sanierung des Spielplatzes Schlossbergstraße
  • 2017 Teilsanierung des Spielplatzes Talwiesenstraße

Eine Überarbeitung des Spielplatzkonzeptes findet sukzessive im Zuge der einzelnen Sanierungs-/ bzw. Umbaumaßnahmen statt.

Unabhängig von den Maßnahmen im öffentlichen Raum erfolgte bereits 2018 die Generalsanierung des Spielbereiches der Kita „Katze“. In diesem Jahr wird die Sanierung des Ballspielfeldes an der Grundschule durchgeführt.

1. Wann wird die Überarbeitung des Spielplatzkonzeptes im Ortschaftsrat vorgestellt?
2. Welcher zeitliche Rahmen ist für die Umsetzung vorgesehen?

Eine aktuelle Gesamtübersicht der öffentlichen Kinderspielplätze liegt als Anlage bei. Eine Überarbeitung des Konzepts erfolgt sukzessive im Zuge notwendiger Sanierungsund Umbauarbeiten (siehe Frage 1)

Für das Haushaltsjahr 2021 ist die Sanierung des Kinderspielplatzes Talwiesenstraße geplant. Die weitere Umsetzung des Konzepts kann erst im DHH 2022/2023 mit der Erweiterung des Kinderspielplatzes Wettersteinstraße erfolgen. Grundsätzlich führt das Gartenbauamt bei größeren Neuplanungen oder Umgestaltungen von Kinderspielplätzen eine Beteiligung der künftigen Nutzerinnen und Nutzer sowie der Bürgerinnen und Bürger durch. Dies ist bei beiden genannten Projekten vorgesehen.

3. Welche kurzfristigen (Reparatur-Sanierung) Maßnahmen ergeben sich für die Spielplätze und wann werden diese umgesetzt?

Kurzfristige Sanierungen stehen derzeit nicht an. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass auf dem Kinderspielplatz Zündhütle Handlungsbedarf bei der Belagsfläche des Bolzplatzes und der Hangrutsche besteht. Der Umfang der Maßnahme und der erforderlichen Kosten werden derzeit geprüft. Aufgrund der Vorbelastung des Baugrundes kann über die weitere Vorgehensweise erst nach Vorliegen belastbarer Ergebnisse entschieden werden.

15.09.2020 in Anträge

Anbinden von Wolfartsweier an das Karlsruher Winterradnetz

Wir beantragen, beim Amt für Abfallwirtschaft, die drei Hauptradwege, die entlang der Wettersteinstraße und des Hausengrabens durch den Oberwald nach Karlsruhe führen, an das Karlsruher Winterradnetz anzuschließen. Verbunden werden soll das Teilstück des Winter-Radnetzes Steinkreuzstraße mit den drei als Hauptradwege genannten Anschlussstellen: Ottostraße Ecke Edgar-Heller-Straße, Wasserwerkstraße (Wasserwerkbrücke) sowie Holderweg Ecke Herrenalber Straße (siehe Mobilitätsportal: https://mobilitaet.trk.de/portal.html?city=Karlsruhe&theme=winterbike)

Sachverhalt:

Aus Umweltbewusstsein wird der PKW immer häufiger durch umweltfreundlichere Alternativen ersetzt. Leider kam es zur Corona-Krise, was auch den Öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus und Bahn die Attraktivität nahm. Somit nehmen viele für den Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder für Freizeitaktivitäten das Fahrrad sowie das Pedelec um in den Karlsruher Kernstadtbereich zu kommen.

Ins Besondere für die Bergdörfer Wettersbach und Wolfartsweier sind hier die im Antrag genannten Streckenabschnitte die am meisten genutzten Verbindungen zwischen Wolfartsweier und dem Karlsruher Kernstadtbereich.

Für die Sicherheit der Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer, die sowohl von den Bergdörfern durch Wolfartsweier fahren, als auch denen, die aus Wolfartsweier kommen, muss auch in den Wintermonaten eine sichere Verkehrsanbindung zur Karlsruher Kernstadt zur Verfügung gestellt werden.

27.07.2020 in Anträge

Anfrage - Zustand des ersten Treibgutrechens des Wetterbachs in der Schlossbergstraße

Wurde in 2020 der Treibgutrechen vom Tiefbauamt, Abteilung Gewässer, bereits überprüft oder wann ist die nächste Inspektion? Welche zeitlichen Intervalle sind für diese Begutachtung hinterlegt? Ist der bauliche Zustand des Sichtmauerwerks bereits bekannt? Wenn ja, bitten wir um Information, wann hier die Sanierung vorgesehen ist?

Sachverhalt:

Der Treibgutrechen in der Schlossbergstraße wird vom zuständigen Fachamt routinemäßig auf Verunreinigungen kontrolliert. Momentan ist festzustellen, dass der Bereich vor dem ersten Treibgutrechens des Wetterbachs (bei der Brücke) augenscheinlich stark mit Treibgut verunreinigt ist. Bei einer kommenden Unwettersituation könnte es dadurch zu Überschwemmungen kommen. Des Weiteren ist ein Teil des Sichtmauerwerks des Treibgutrechens eingestürzt.

Stellungnahme:

Wurde in 2020 der Treibgutrechen vom Tiefbauamt, Abteilung Gewässer, bereits überprüft oder wann ist die nächste Inspektion? Welche zeitlichen Intervalle sind für diese Begutachtung hinterlegt?

Vor dem Schwimmbad in Wolfartsweier beginnt die Verdolung des Wetterbaches und seiner Entlastung. Um diese Strecke vor Verklausungen (Verstopfung) zu schützen, ist unmittelbar vor dem Anfang des Rohres ein Feinrechen mit einem „Mistgreifer“ zum Reinigen angeordnet. Da der Wetterbach aber eine große Menge groben Schwemmgutes nach Starkregenereignissen mit sich führt, befindet sich der angesprochene Grobrechen ca. 65 m oberhalb des Feinrechens. Beide Rechen werden vor jedem Starkregen (gemäß Wettervorhersage) und danach kontrolliert. Bei Hochwasserereignissen erfolgen eine Alarmierung und eine schnellstmögliche Kontrolle noch während des Hochwassers. Weiterhin kontrollieren unsere Schlosser jährlich die Rechen. Außerdem findet im vierjährlichen Turnus eine Gewässerschau mit den anderen betroffenen Fachämtern (Untere Wasserbehörde, Umwelt- und Arbeitsschutz, Liegenschaftsamt, etc.) und interessierten Bürgern statt. Die nächste Gewässerschau am Wetterbach ist für den Herbst/Winter 2020 vorgesehen. Die Ortverwaltung wird, wie in den Jahren zuvor, rechtzeitig dazu eingeladen und der Termin öffentlich angekündigt. Ist der bauliche Zustand des Sichtmauerwerks bereits bekannt? Wenn ja, bitten wir um Information, wann hier die Sanierung vorgesehen ist?

Auf Grund der häufigen Kontrollen sind dem Tiefbauamt der bauliche Zustand und die Menge des Schwemmgutes vor dem Rechen sehr genau bekannt. Die Volumenreserven vor dem Rechen sind noch ausreichend vorhanden. Der Füllstand muss allerdings weiterhin kontrolliert werden. Bei den Beschädigungen der Natursteinverblendung handelt es sich um rein optische Mängel ohne Beeinträchtigung der Standsicherheit. Die meisten dieser Beschädigungen sind bei der Räumung vor dem Rechen im letzten Jahr entstanden und seit diesem Zeitpunkt bekannt. Die Beseitigung soll zeitnah erfolgen, um ein Weiterschreiten der Schäden zu vermeiden. Da die Schäden weder sicherheits- noch funktionsrelevant sind, erfolgt dies im Rahmen der Abarbeitung der Prioritätenliste unserer anstehenden Instandsetzungsmaßnahmen.

Die Hochwassergefahr durch ausgewöhnliche Wetterereignisse kann allerdings nie ganz ausgeschlossen werden. Das Tiefbauamt hat daher den Hochwasserschutz am Wetterbach rechnerisch überprüfen lassen und konnte durch geringfügige Änderung von Schieberstellungen für Wolfartsweier einen Schutz von einem 100-jährlichen Hochwasser nachweisen. Unterhalb der Ortslage bestehen am Hausengraben nur wenige Fehlhöhen am Damm, die in den nächsten beiden Jahren beseitigt werden sollen. Hierbei handelt es sich lediglich um geringfügige Unterschreitungen der Dammsollhöhen innerhalb des Sicherheitszuschlags (Freibord), sprich oberhalb der Wasserlinie eines 100-jährlichen Hochwasserereignisses. Damit besitzt Wolfartsweier einen guten und zeitgemäßen Hochwasserschutz.